Entdecken und erleben Sie!

Ein Blick über das Camp ReinsehlenWo einst Militärflugzeuge und Panzer das Bild bestimmten wächst heute die größte zusammenhängende Sandmagerrasenfläche Norddeutschlands mit einer vielfältigen artenreichen Flora und Fauna. Blühende Kräuter, Gräser, Bodenflechten und Moose sind an die harten von Trockenheit und Nährstoffarmut geprägten Lebensbedingungen angepasst. Das offene Grasland ist ein Eldorado für eine besondere Vielfalt von Vögeln und Insekten.

Jeppe Heins Kunstprojekt PARCOURS führt zu den wenigen noch vorhandenen Zeugnissen der militärischen Vergangenheit. An der Panzerwaschanlage, dem Trafohaus, der Kläranlage und auf Panzerabstellfächen hat Jeppe Hein dreizehn unterschiedlich gestaltete Onjekte platziert, die an Parkbänke erinnern, sich allerdings jeder gängigen Beschreibung als Skulptur oder Sitzbank entziehen.

Jede der Bänke ist auf eine andere Weise verfremdet und fordert dazu auf Kunst und Ort zu erkunden und neu zu "besetzen". Mein seinen skurillen, zuweilen mehrdeutigen Arbeiten regt Jeppe Hein zum Nachdenken und zum Dialog an.

Loop Bench im Camp ReinsehlenWeithin sichtbar bildet die "Loop Bench", deren rasante Schwingungen an eine Achterbahn oder an die nicht mehr sichtbaren Spuren der Panzer im Boden erinnert, den Auftakt zum Rundweg. Ganz unscheinbar dagegen ist die Bank am Rande der Panzerwaschanlage. Nur solange jemand darauf sitzt wird der künstlerische Eingriff sichtbar.

Mit solchen spielerischen Mitteln unterzieht Jeppe Hein das gesamte Camp Reinsehlen einem Perspektivenwechsel, in dem das Konstruierte und permanent in Veränderung befindliche in dieser Landschaft deutlich wird: Von der ursprünglichen Heidelandschaft über deren Zerstörung durch militärische Kräfte, hin zu einem Biotop mit intakter Flora und Fauna das es zu schützen gilt.